Neuigkeiten aus Berlin

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat bekanntgegeben, dass in der ersten Jahreshälfte 2022 175,1 Mio. Euro ihrer Fördermittel in den Rhein-Sieg-Kreis geflossen sind. Der größte Posten waren Fördermaßnahmen für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien bei Neubau und Sanierung von Gebäuden von Unternehmen, privaten Haushalten und kommunalen Einrichtungen. Die Siegburger Wahlkreisabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) betont: "Die unterstützten Investitionen sind ein wichtiger Beitrag zur Energiewende und tragen durch die Einsparungen mittelfristig auch zu geringerer Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland bei." Sie kritisiert aber die undurchsichtigen Förderansätze der Bundesregierung: "Leider hat die Bundesregierung seit Dezember 2021 mit dem konfusen Förderchaos aus dem Bundeswirtschaftsministerium für große Verunsicherung bei privaten Bauherren gesorgt. Gerade Sanierungen und Neubauten von Wohnhäusern wurden wichtige Mittel entzogen", hebt sie hervor. Die Förderung für den Neubau EH 55 wurde abrupt eingestellt, die Mittel für EH 40 gestreckt. Für Komplettsanierungen gilt ein maximaler Fördersatz von 45 Prozent, statt vorher 50 Prozent. „Das sind gravierende Einschnitte, insbesondere für diejenigen, die mit den alten Förderkonditionen gerechnet hatten. Derzeit steigen die Bau- und Kaufpreise und damit auch die Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer ohnehin stark an. Dafür braucht es Eigenkapital, und das ist gerade bei jungen Familien knapp. Die Regierung muss dafür sorgen, dass das Förderchaos beendet wird und Bauen trotz steigender Inflation auch bei einem hohen Energiesparlevel bezahlbar bleibt", fordert Winkelmeier-Becker.
Mittwoch, 20 Juli 2022 15:08

Debatte der Wahlrechtsreform

Der Deutsche Bundestag ist in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen. Deshalb debattieren wir eine Wahlrechtsreform, die zu einer Verkleinerung des Parlaments führen soll. Grund für das Anwachsen sind zum einen Veränderungen von Parteienlandschaft und Wählerverhalten. Die Volksparteien CDU/CSU und SPD haben Wähler verloren, ursprünglich kleinere Parteien sind stärker geworden, Neue sind dazugekommen. Neben diesen Veränderungen der Parteienlandschaft hat eine Wahlrechtsänderung nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts diesen Effekt deutlich verstärkt: früher waren Überhangmandate möglich, die immer dann entstehen, wenn eine Partei mehr Direktmandate in den Wahlkreisen holt, als sie rein rechnerisch nach ihrem Prozentanteil bei den Zweitstimmen bekommen würde. Solche Überhangmandate führen nach dem aktuellen Wahlrecht dazu, dass alle anderen Parteien soviele Mandate zusätzlich erhalten, bis das Verhältnis zueinander wieder mit dem Prozentergebnis der Zweitstimmen bei der Bundestagswahl übereinstimmt. Unter diesen Bedingungen hat der Bundestag nun statt seiner grundgesetzlich vorgesehenen Größe von 598 Abgeordneten insgesamt 736 Abgeordnete.  Hintergrund ist unser Wahlrecht, das nach dem Prinzip der „Personalisierten Verhältniswahl“ funktioniert: Mit der ersten Stimme auf dem Wahlzettel wählen die Bürger und Bürgerinnen, wer sie als direkt gewählte/r Abgeordnete/r im Parlament vertreten soll. Hier gewinnt, wer im Wahlkreis die meisten Stimmen erzielt. Damit ist gesichert, dass jeder Wahlkreis mit einem/einer direkt gewählten Abgeordnete/n in Berlin vertreten ist, der/die das Vertrauen der Wähler und Wählerinnen hat. Dabei wissen wir: in vielen Wahlkreisen gibt es eine hohe Identifikation mit dem/der direkt gewählten Abgeordneten. Nicht selten liegt der Wahlkreissieger bzw. die -Siegerin mit dem Erststimmenergebnis auch deutlich über dem Zweitstimmenergebnis der eigenen Partei. Mit der Zweitstimme wird entschieden, wie stark jede Partei im Bundestag sein soll. Dies ist entscheidend dafür, wer letztlich die Regierung stellen kann. Das Grundgesetz sieht vor, dass 299 Mandate „direkt“, d.h. in den Wahlkreisen an die Direktkandidaten und -Kandidatinnen vergeben werden, die andere Hälfte über Listen, auf denen die Parteien die Reihenfolge bestimmen. Parteien, die keine oder wenige Direktmandate erzielen, bekommen so ihren Anteil an Mandaten entsprechend dem Wahlergebnis über diese Listen, während andere Parteien (bisher vor allem CDU, CSU und SPD) viele Direktmandate gewinnen und dann nur die Differenz zum prozentualen Wahlergebnis über die Listen auffüllen können. Problematisch wird es, wenn eine Partei schon mehr Direktmandate erzielt (zB 70 % der Wahlkreise, entsprechend 35 % der insgesamt zu vergebenden Mandate), als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis bei der Wahl (zB bei erzielten 30 % der Zweitstimmen) zustehen. Dann ergeben sich die genannten Überhangmandate. Eine Begrenzung des Anwachsens ist ein gemeinsames Anliegen der Parteien. Allerdings ist die Lösung schwierig, jeder bisherige Vorschlag hat deutliche Nachteile. Die Ampelkoalition hat nun einen alten Vorschlag der Grünen in etwas veränderter Form neu vorgelegt. Danach soll über eine sogenannte Zweitstimmendeckung das Prinzip aufgebrochen werden, dass jede/r Wahlkreissieger bzw. -Siegerin auch automatisch in den Bundestag einzieht. Wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Wahlkreise gewinnt, als ihr nach Zweitstimmenergebnis zustehen, sollen die Wahlkreissieger und -Siegerinnen mit den schwächsten Erststimmen-Ergebnissen nicht wie bisher Bundestagsmitglieder werden. Das heißt zunächst: wer die meisten Erstimmen der Bürger und Bürgerinnen im Wahlkreis erzielt, ist trotzdem nicht sicher gewählt! Für diesen Fall sollen die…
Mittwoch, 20 Juli 2022 15:07

Sommerfest der IG Metall

Beim traditionellen Sommerfest der IG Metall in Berlin habe ich, neben vielen Kolleginnen und Kollegen aus dem Bundestag, Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern und weitere der IG Metall nahestehende Personen getroffen. Insbesondere auch in meiner Funktion als stellvertretende Landesvorsitzende der CDA Nordrhein-Westfalen ist es mir wichtig, mit den Gewerkschaften in einem guten konstruktiven Austausch zu bleiben. Der Abend bei der IG Metall war eine gute Gelegenheit dafür.
Mittwoch, 20 Juli 2022 15:04

Sommerpause

Wie auch viele Bürgerinnen und Bürger gehe ich mit ernsten Gedanken in die Sommerpause: der russische Angriffskrieg in der Ukraine dauert unvermindert und mit aller Härte an. Die Inflation hierzulande, die besonders stark auf der Explosion der Energiepreise durch den Krieg und den weltweit gestörten Lieferketten der Wirtschaft beruht, machen das Leben in Deutschland teurer, so teuer, dass manche Menschen auch bei alltäglichen Dingen der Grundversorgung nicht mehr wissen, wie sie sie bezahlen sollen. Die Energieversorgung für den Winter ist noch nicht sichergestellt, weitere Preissteigerungen und Einschränkungen sind möglich. Die Inflation bewegt sich trotz der Ampel-Entlastungspakete weiterhin auf Rekordniveau. Ich habe den Eindruck, dass die Regierung Scholz manche dieser Entwicklungen nicht richtig einordnet und die Krisen nicht entschlossen genug angeht. Der neue Haushaltsentwurf lässt außer der Auflösung von Rücklagen keine Ambitionen erkennen, Sparmaßnahmen vorzunehmen, damit staatliche Ausgaben die Inflation nicht weiter anheizen. Die Bundesregierung muss endlich einen umfassenden und über den Tag hinausgehenden Plan vorlegen, wie sie der aktuellen Situation Herr werden will. Auch muss sie erklären, auf welche Vereinbarungen aus ihrem – von der Realität überholten – Koalitionsvertag sie verzichten will. Und immer noch wird zu wenig dafür getan, dass die deutschen Gasspeicher wirklich zu 100 Prozent gefüllt sind, wenn der Winter kommt. Die Union wird weiter in konstruktiver Oppositionsarbeit die Regierung auf Versäumnisse hinweisen und eigene Vorschläge einbringen. Sie ist wie beim Sondervermögen auch bereit, die wesentlichen Entscheidungen in der Außen- und Sicherheitspolitik sowie der Energiepolitik mit der Ampel zu verhandeln und wenn möglich auch gemeinsam zu tragen.
Donnerstag, 16 Juni 2022 11:54

Neues aus Berlin

Junge Menschen für Politik zu begeistern und für politische Abläufe zu interessieren ist mir ein wichtiges Anliegen. Ich freue mich deshalb, dass ich zwei Wochen einen Praktikanten bei uns im Büro begrüßen konnte. Piet Hohmann aus Rheinbach absolvierte sein Schülerpraktikum in meinem Büro in Berlin und hat die Möglichkeit, spannende Einblicke in den Parlamentsalltag zu erhalten. Außerdem hatte ich Besuch der Abiturientinnen des St.-Theresien-Gymnasiums aus Ruppichteroth unter Leitung von Sr. Michaela Metz. Den jungen Frauen wünsche ich alles Gute, Glück und Segen für die Zukunft! Nach der Ausbildung auf dieser Schule sind sie bestens gerüstet für die nächsten Schritte in Studium/Ausbildung, Beruf, Familie und Gesellschaft.
Seite 1 von 46

 CDU Logo mit Rand