Rede beim Stahl-Kongress des Handelsblatts in Düsseldorf

In dieser Woche hat die Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft und Energie, Elisabeth Winkelmeier-Becker, eine Rede zur Industriepolitik beim Stahl-Kongress des Handelsblatt in Düsseldorf gehalten. „Trotz einiger Herausforderungen wie u.a. Energiewende, Strompreisen und Carbon Leakage Gefahr geht die Stahlindustrie die notwendigen Innovationen am Standort Deutschland an“, so Winkelmeier-Becker. Wasserstoff werde dabei eine große Rolle spielen. „Ich nehme von diesem Kongress die klare Erwartung an die Politik mit, zügig verlässliche Rahmenbedingungen zu setzen, um Planungssicherheit für diese Investitionen zu schaffen“. Die zentrale Aufgabe sei es, gemeinsam mit der für die Wirtschaft wichtigen Industrie die anstehenden Aufgaben anzugehen. In ihrer Rede ließ Elisabeth Winkelmeier-Becker es sich nicht nehmen auch das 100-jährige Bestehen des Betriebsrätegesetz zu erwähnen, das am 4. Februar 1920 in Kraft trat, von den Nazis aufgehoben, von Adenauer wieder eingeführt wurde: „Nach wie vor wichtiges, unverzichtbares Element der sozialen Marktwirtschaft“, so die Parlamentarische Staatssekretärin.